RhB nimmt zweiten Albulatunnel in Angriff

Die Operation Albulatunnel II ist angelaufen: Die Rhätische Bahn (RhB) hat am Mittwoch auf beiden Seiten des projektierten Tunnels die Realisierung des 345 Millionen Franken teuren Neubauprojekts in Angriff genommen.

Stefan Engler, Verwaltungsrat RhB, Peter Nicolay, Gemeindepräsident Bergün und Mario Cavigelli, Bündner Regierungsrat beim Spatenstich.

Bildlegende: Stefan Engler, Verwaltungsrat RhB, Peter Nicolay, Gemeindepräsident Bergün und Mario Cavigelli, Bündner Regierungsrat. Keystone

Der oberste Bauherr Graubündens, Regierungsrat Mario Cavigelli, sprach im Zusammenhang mit dem Tunnel-Neubau von einem Bekenntnis zum öffentlichen Verkehr. RhB-Verwaltungsratspräsident und CVP-Ständerat Stefan Engler bezeichnete die neue, sechs Kilometer lange Röhre als Quantensprung hinsichtlich Nachhaltigkeit und Sicherheit.

Die eigentlichen Bauarbeiten beginnen aber erst nächstes Jahr. Ziel ist es laut RhB, den Bahnbetrieb im Albulatunnel II Ende 2020 aufzunehmen und danach die alte Röhre bis Ende 2021 zum Sicherheitstunnel umzubauen. Die Baukosten von 345 Millionen Franken finanzieren der Bund zu 85 Prozent und der Kanton Graubünden zu 15 Prozent.