Verlegung Nordspur A13 Wieder freie Fahrt zwischen Chur und Zizers

A13

Bildlegende: Bis jetzt zwängten sich die Fahrzeuge in beiden Richtungen durch die enge Baustellensignalisation. Astra

Das Kernstück der Nordspurverlegung der A13 ist fertig. Das neue Autobahnteilstück zwischen Chur und Zizers kann ab Ende Woche wieder normal befahren werden. Die Bauarbeiten seien rund ein Jahr früher fertig geworden als geplant, sagt der Projektleiter des Bundesamts für Strassen (Astra), Roman Kurath, gegenüber RTR.

«  Wir hatten optimale Verhältnisse und konnten deshalb Arbeiten vorziehen. »

Roman Kurath
Astra

Die Autobahn am Dorfrand von Trimmis wurde in den 1950er Jahren gebaut. Später wurde dann die Südspur im Talboden gebaut. Ein neues Teilstück wurde nötig, weil die Nordspur in schlechtem Zustand war.

Schnell war klar, dass die beiden Spuren zusammengeführt werden sollen. Beim neuen Projekt wurde die Nord-Strasse deshalb in den Talboden zur Südspur verlegt. Für das Dorf Trimmis bedeutet das vor allem weniger Lärm.

Bis alle Umgebungsarbeiten fertig sind, dauert es laut Astra noch bis 2018. Insgesamt fielen die Kosten für das Gesamtprojekt mit 90 Millionen Franken rund 10 Millionen tiefer aus als budgetiert.