Zum Inhalt springen
Inhalt

Medical Master 2,1 Millionen Franken Mehrkosten für neue Medizin-Ausbildung

Operationssaal mit drei Ärzten
Legende: Operation am Universitätsspital Lausanne. Keystone

Die Vorlage: Der Kanton St. Gallen will in Kooperation mit der Universität Zürich ein Medizinstudium auf Masterstufe anbieten. Die nun verabschiedete Vorlage konkretisiere die Ziele des «Joint Medical Master St. Gallen» und stelle einen wichtigen Meilenstein in diesem Projekt dar, wie es in der Mitteilung der St. Galler Staatskanzlei heisst.

In der Vorlage wird dargestellt: Das Vorhaben bedingt eine Anpassung des Universitätsgesetzes und die jährlich wiederkehrenden Nettomehrkosten ab dem Jahr 2024 betragen für den Kanton rund 2,1 Mio. Franken.

Hintergrund: Der Ärztemangel sei in der Ostschweiz besonders stark. Die Schweiz bilde rund 1000 Ärztinnen und Ärzte pro Jahr aus. Ziel sei, dass sich mehr angehenden Ärztinnen und Ärzte nach dem Studium in der Region niederlassen, heisst es weiter.

Aufgrund den Mehrkosten wird das St. Galler Stimmvolk endgültig über das Vorhaben entscheiden. Die Abstimmung ist für das Jahr 2018 vorgesehen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.