Abonnement-Politik der Tagblatt-Medien in der Kritik

Wer ein Abonnement des «St. Galler Tagblatts» hat, erhält automatisch auch die «Ostschweiz am Sonntag» - und zwar ungefragt. Gratis ist die Sonntagsausgabe aber nicht. Rechtlich sei das Vorgehen nicht korrekt, sagen Konsumentenschützer.

Die Erstausgabe der «Ostschweiz am Sonntag» von Anfang März 2013.

Bildlegende: Die Erstausgabe der «Ostschweiz am Sonntag» von Anfang März 2013. Keystone

Seit Anfang März erhalten die Abonnenten des Tagblatts auch die Sonntagsausgabe. Wollen sie diese nicht, müssen sie sich ausdrücklich beim Verlagshaus der St. Galler Tagblatt AG melden. Tun sie das nicht, geht das Medienhaus davon aus, dass die Abonennten die «Ostschweiz am Sonntag» möchten: Sie erhalten die Sonntagszeitung und bezahlen auch dafür.

Konsumentenschützer kritisieren dies. Ihr Argument: Wer nichts ausdrücklich bestellt habe, müsse auch nicht dafür zahlen. Unterstützung erhalten sie von juristischer Seite. Ein eigentlicher Vertrag sei unter den vorliegenden Umständen nicht gegeben, sagt Gabriela Baumgartner, Juristin beim Schweizer Radio und Fernsehen.

Daniel Ehrat, Gesamtleiter der Tagblatt Medien, verweist darauf, dass im St. Galler Tagblatt mehrfach darauf hingewiesen worden sei, dass die Abonennten die Sonntagsausgabe abbestellen müssten, wenn sie diese nicht wollten. Aus seiner Sicht ist das Vorgehen korrekt - es werde niemandem Schaden beigefügt.