Zum Inhalt springen

Header

Navigation

Legende: Video Unfall mit Armee-Fahrzeug abspielen. Laufzeit 01:01 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 20.01.2016.
Inhalt

Ostschweiz Acht Verletzte bei Unfall mit Armee-Fahrzeug

In Schwellbrunn (AR) ist ein Militärfahrzeug mit 18 Insassen von der Strasse abgekommen. Acht Personen erlitten Verletzungen.

Das Armeefahrzeug vom Typ Duro ist in Schwellbrunn (AR) von der Strasse abgekommen. Beim Unfall wurden 8 von 18 Personen verletzt, 6 davon mussten ins Spital eingeliefert werden. Das sagte Polizeisprecher Ueli Frischknecht bei Radio SRF.

Das Fahrzeug war um 7.45 Uhr von Schwellbrunn Richtung Degersheim unterwegs gewesen, als es in einer Rechtskurve von der Strasse abkam. Der Duro überschlug sich laut Polizeiangaben zwei bis drei Mal, bis es in einem Bachbett zum Stillstand kam. «Die Insassen hatten ein Riesenglück», sagte Polizeisprecher Frischknecht. Sie hätten sich selber aus ihrer misslichen Lage befreien können; zudem sei gemäss aktuellem Stand niemand schwer verletzt worden.

Zur Unfallursache konnte Frischknecht keine Angaben machen. Diese werde durch die Militärjustiz abgeklärt.

Schliessen

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen. Mehr

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren. Weniger

Sie haben diesen Hinweis zur Aktivierung von Browser-Push-Mitteilungen bereits mehrfach ausgeblendet. Wollen Sie diesen Hinweis permanent ausblenden oder in einigen Wochen nochmals daran erinnert werden?

6 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.