Arbonia Forster mit kleinerem Verlust

Die AFG Arbonia-Forster-Gruppe hat im ersten Halbjahr einen Verlust von 3,5 Millionen Franken eingefahren. Das Thurgauer Unternehmen konnte den Negativtrend damit bremsen. Vor allem der Markt in Deutschland hat sich gut entwickelt.

Haupsitz der AFG

Bildlegende: Die AFG kann einen Aufwärtstrend verzeichnen. Keystone

Die Arbonia-Forster-Gruppe hat im ersten Halbjahr einen Verlust von 3,5 Millionen Franken eingefahren. Die Verantwortlichen des Bauzulieferers bewerten das Ergebnis dennoch positiv. Das Unternehmen hatte in der Vorjahresperiode noch ein Defizit von rund 130 Millionen eingefahren.

Schweizer Markt harzt

Die beiden grossen Heimmärkte, Deutschland und die Schweiz, hätten sich dabei sehr unterschiedlich entwickelt, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Während in Deutschland vor allem das Neubausegment einen Aufwärtstrend erlebt habe, sei die Entwicklung der Schweizer Baubranche durch verschiedene Faktoren negativ beeinflusst worden.

Der Ausblick auf das Geschäftsjahr 2016 fällt etwas positiver aus als noch im März. AFG sehe sich weiter auf dem Weg, die strategischen und finanziellen Ziele für das Jahr 2018 zu erreichen, heisst es.