Zum Inhalt springen

Ostschweiz Basejumper überweisen Walenstadt mehrere tausend Franken

Vergangenes Jahr ist ein Basejumper bei Walenstadt abgestürzt. Weil er nicht ausreichend versichert war, landete die Spitalrechnung bei der Gemeinde. Die Basejumper haben Geld gesammelt, um sich an den Kosten zu beteiligen.

Basejumper nach Absprung.
Legende: Sprung hinab zum Walensee: Nicht jeder Basejumper erreicht das Tal unverletzt. Keystone

Der Basejumper ist Österreicher, er knallte beim Flug von den Churfirsten hinunter zum Walensee in einen Baum. Er überlebte den Unfall, für die Behandlungskosten im Spital wer er aber unzureichend versichert. Deshalb landete die Rechnung bei der Gemeinde Walenstadt, weil der Unfall auf ihrem Gemeindegebiet passierte.

Um der Gemeinde entgegenzukommen, hat die Basejumperszene Geld gesammelt. «Es ist ein Betrag von mehreren tausend Franken zusammengekommen», sagt Gemeindepräsident Werner Schnider gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1.

Zudem konnte die Gemeinde weitere Vereinbarungen mit den Basejumpern treffen: Während der Wintermonate bis in den Mai soll es keine Flüge geben, um die Gemsen und Steinböcke in den Churfirsten zu schützen. Zudem sollen auch Helikopterflüge vermieden werden.

Im vergangenen Jahr gab es rund 500 Flüge von den Churfirsten hinab zum Walensee. Weil es sich um einen Extremsport handelt, werde das Thema in der Gemeinde kontrovers diskutiert, sagt Werner Schnider. «Eine grundsätzliche Ablehnung gibt es aber nicht.»

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Daniel Loritz, Domat/Ems
    "Ablehnung" gibt's offensichtlich nur bei den Gleitschirmpiloten. Die haben zwar der Gemeinde keine Kosten, dafür viel Umsatz beim einheimischen Gewerbe verursacht. Der Dank dafür ist ein Baugesuch für den Startplatz (obschon nichts gebaut wird). Trotz gegenteiliger Versicherung Schniders kam eine superprovisorische Verfügung den Startplatz zu schließen! Die Einsprachefrist des Gemeindevorstandes groszügige 5 Tage! Danke Walenstadt, dass wenigstens eine Sportart keine Ablehnung erfahren muss!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen