Zum Inhalt springen

Ostschweiz Biorender erhält Gnadenfrist

Dem angeschlagenen Energieunternehmen Biorender in Münchwilen wird der Rücken gestärkt. Die Aktionärsversammlung der beteiligten Städte und Gemeinden hat eine Finanzspritze von insgesamt drei Millionen Franken bewilligt. Es gibt aber eine Auflage und eine Frist.

Ein Mann repariert eine Gas-Turbine mit Schraubenzieher
Legende: Technische Probleme müssen bei Biorender dringend behoben werden. Keystone

Der finanzielle Druck ist mit dieser Finanzspritze etwas geringer geworden. Doch Biorender kämpft immer noch mit technischen und politischen Problemen.

Die Anlage kann nicht soviel Gas produzieren wie ursprünglich geplant und nötig wäre, um rentabel zu arbeiten. Dies hat Biorender rote Zahlen beschert. Nun hat die Firma drei Monate Zeit, die technischen Probleme zu beheben.

Gefahr der Schliessung bleibt bestehen

Könne Biorender mehr Gas produzieren, werde auch wieder mehr Geld fliessen, sagt Hanspeter Haltner, Geschäftsleiter der Biorender, gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz».

Eine allfällige Schliessung des Betriebs habe man noch nicht bis ins Detail durchgedacht.

Aber wir haben uns bewusst diese Frist im Frühjahr gesetzt. Erreichen wir unsere Ziele nicht, dann muss ein geordnetes Herunterfahren Thema werden.

Biorender hat aber nicht nur mit fehlenden Einnahmen und technischen Problemen zu kämpfen. Auch in der Politik brodelt es: Ein Wiler Stadtrat soll seine Kompetenzen überschritten und Biorender zu günstigeren Konditionen verholfen haben. Allenfalls droht nun ein juristisches Nachspiel.

Am Energieunternehmen Biorender beteiligt sind die Städte St. Gallen, Wil, Winterthur und Schaffhausen sowie die Gemeinden Flawil und Uzwil.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.