Zum Inhalt springen

Ostschweiz Bund bleibt dabei: Zollstellen sollen geschlossen werden

Als Sparmassnahme will der Bundesrat die Zollstellen Romanshorn, St. Gallen und Buchs schliessen. Der Kanton Thurgau hat gegen dieses Vorhaben interveniert - erfolglos. Der Bundesrat bleibt seinem Vorhaben treu.

Stau beim Zoll
Legende: Die Zollstelle Romanshorn soll geschlossen werden. Keystone

Nachdem der Bundesrat bekannt gab, dass er die Zollstelle Romanshorn, St. Gallen und Buchs schliessen will, hat es besonders im Thurgau Widerstand gegen das Vorhaben gegeben. Eine Petition mit 25'000 Unterschriften wurde daraufhin in Bern eingereicht. Die Forderung: Der Schliessungsentscheid soll nochmals diskutiert werden.

Keine Änderung beim Bundesrat

Der Bundesrat hält nun am Entscheid fest. Man wolle aber prüfen, wie die Sparmassnahmen mit möglichst wenig negativen Effekten für die Wirtschaft und für die Region umgesetzt werden können. Abschliessend entscheidet der Nationalrat und der Ständerat über die Schliessung der Zollstellen, nämlich dann wenn es um das Budget geht.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Das könnte für den Bund später noch recht teuer werden. Bestehende gutlaufende Obijekte sollte man nur im Notfall wegrationalisieren. An die Ueberlastung der Bodenseeroute denkt der Bundesrat wohl nicht, was diese Mehrverkehr für den ganzen Bodenseeraum bedeutet. Kurzsichtigkeit ist leider nicht strafbar.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen