Zum Inhalt springen

Ostschweiz Bundesgelder für Landschaft im Mittelthurgau

Ab 2014 vergibt der Bund Direktzahlungen für die Landschaftsqualität. Viele Kantone wissen noch nicht, wie sie solche Projekte gestalten wollen. Konkrete Ideen gibt es bereits im Mittelthurgau.

Landschaft Thurgau
Legende: Die Charakteristik der typischen Thurgauer Landschaft soll erhalten bleiben. SRF

Die Kantone müssen die Projekte in Rekordzeit ausarbeiten, weil die neue Agrarpolitik bereits ab 2014 in Kraft ist. Die meisten haben noch keine konkreten Ideen. Im Mittelthurgau wird allerdings bereits an den Details gefeilt.

Bauern, welche beim Projekt mitmachen, werden für ihre Bemühungen für den Erhalt der Thurgauer Landschaft bezahlt. So sollen zum Beispiel einzelne Bäume inmitten von Feldern mit Direktzahlungen belohnt werden. Das gehöre zum typischen Thurgauer Landschaftsbild, bedeute aber einen beträchtlichen Mehraufwand, sagt Projektleiter Thomas Boltshauser.

Der Bund bewilligt nur Projekte, bei welchen mindestens 50 Prozent der Bauern in der Projektregion mitmachen. Boltshauser will deshalb Überzeugungsarbeit leisten, um das Ziel zu erreichen. Allerdings gibt es auch kritische Stimmen, welche sich eine andere Landwirtschaftspolitik wünschen.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.