Zum Inhalt springen
Inhalt

Deponiensuche Die beiden Appenzell machen gemeinsame Sache

Lastwagen auf Deponie
Legende: Für Aushaubmaterial von Baustellen hat es im Appenzellerland kaum Platz. Keystone
  • Im Appenzellerland sind die Deponien langsam voll. Ausser- und Innerrhoden suchen nun gemeinsam nach Alternativen. Ein regional tätiges Ingenieurbüro soll Vorschläge ausarbeiten.
  • Vor allem fehle es an Möglichkeiten, Rückbaumaterialien und Aushub abzulagern, die nicht vollständig wieder verwendet werden können, schreibt die Regierung. Der Platzbedarf ist auch eine Folge der regen Bautätigkeit.
  • Die neuen Deponien müssen eine Vielzahl von Bedingungen erfüllen: Sie sollen umweltverträglich realisiert und betrieben werden. Natürliche Ressourcen wie Trinkwasser, Wald und Fruchtfolgeflächen seien zu schonen.
  • Die Deponien müssten zudem ausserhalb des Siedlungsgebiets liegen und ein genügend grosses Volumen umfassen, wie es in der Mitteilung heisst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.