Zum Inhalt springen

Ostschweiz «Die Gäste kommen nicht nur weil man Werbung macht»

Der Ostschweizer Tourismus scheint nicht vom Fleck zu kommen. Verbesserungsmöglichkeiten in den touristischen Organisationen gebe es durchaus, sagt Tourismus-Experte Christian Lässer. Aber gewisse natürliche Grenzen seien einfach gegeben.

Churfirsten
Legende: Das Toggenburg hätte nicht nur landschaftlich viel zu bieten. Toggenburg Tourismus

Man müsse fair bleiben, sagt Christian Lässer, Direktor des Instituts für Systemisches Management und Public Governance an der Uni St. Gallen. Destinationen wie etwa das Toggenburg machten gar nicht so viel falsch.

Die Fokussierung auf spezifische Kundengruppen wie Biker oder die Positionierung als Klang-Region seien vielversprechend. «Aber die Ostschweiz hat einfach nicht so viel Potential wie Graubünden oder das Berner Oberland», so Lässer im Interview mit der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» auf Radio SRF1.

Bei den Tourismusorganisationen sieht er Verbesserungspotential: «Noch vor 10 Jahren hatten die Organisationen eine wichtige Aufgabe in der Information der Kundschaft», sagt Lässer. Heute gehen alle ins Internet. Tourismusorganisationen sollten eine Region vermarkten. Dabei habe man aber nach wie vor die Kundschaft zu wenig im Blickfeld. «Fragen Sie einen Touristiker, wie der Gast seine Entscheidung für oder gegen eine Region fällt, Sie werden keine Antwort bekommen», so Lässer.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Tom Duran, Basel
    In erster Linie kommen Touristen wohl durch Mundpropaganda und gute Erfahrungen. Und da hapert es doch gewaltig. Warum soll ein Tourist in der Schweiz viel Geld für unfreundliche Bedienung und Standard-Service liegenlassen, wenn er nebenan in Österreich für deutlich weniger Geld viel freundlicher bedient wird? Und dann die Preise: viel zu hoch, dank skrupelloser Immobilen-Hai und Bosse plus Kader mit Fantasiegehältern. Es sind nicht die Lohnkosten, es sind Abzocker die unsere Preise hoch pushen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Hubert Strässle, Kirchberg SG
    Die Bildunterschrift ist falsch! Das Bild zeigt den Alpstein und nicht die Churfirsten! Da soll sich einer wundern, dass Ostschweiz Tourismus nicht vorwärts kommt....
    Ablehnen den Kommentar ablehnen