Zum Inhalt springen

Kinderheim Steig Die Kinder hatten ein hartes Leben

Kinder schauen aus dem Fenster. Draussen Besucher.
Legende: Am Dreikönigstag besuchte ein Teil der Bevölkerung die Kinder. Emil Grubenmann, 1972, Museum Appenzell

Viele Zeitzeugen erinnern sich an Armut, harte Strafen und emotionale Kälte.

Jeden Tag bekam ich entweder keinen Znacht, keinen Zmorgen oder keinen Zmittag (...) Ich habe nie so Hunger gelitten.
Autor: ZeitzeugeAus dem historischen Bericht
Und immer auf den baren Arsch, wir haben häufig geblutet.
Autor: ZeitzeugeAus dem historischen Bericht
Ich besuchte das Heim auch nachher (...) das war mein Daheim.
Autor: ZeitzeugeAus dem historischen Bericht

Der Bericht über die Jahre 1945 bis 1984 zeige eindringlich die strikte Ordnung im Heim und die einfachen Lebensbedingungen, so die Innerrhoder Regierung. Auch wenn zur damaligen Zeit die Lebensverhältnisse in Appenzell Innerrhoden allgemein einfach waren und körperliche Strafen gesellschaftlich toleriert, machten die beschriebenen Ereignisse sehr betroffen.

Historischer Bericht: Die Historiker Mirjam Janett und Urs Hafner verfassten ihren Bericht einerseits aufgrund von überlieferten Dokumenten. Vor allem aber beruht der Bericht auf Erinnerungen von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen (20 Interviews). Wie die Historiker einräumen, ergibt sich daraus kein widerspruchsfreies Bild. Ziel war es «ein Bild davon zu gewinnen, wie der Heimalltag in der zweiten Hälfte des 20.Jahrhunderts vor allem für die Kinder (...) ausgesehen hat».

Auslöser des Berichts waren Zeitungsartikel aus dem Jahr 2015 über ehemalige Bewohnerinnen und Bewohner des früheren Kinderheims Steig. Die Innerrhoder Regierung gab darauf die historischen Abklärungen in Auftrag.

Legende: Video Misshandlungen im Kinderheim Steig in Appenzell abspielen. Laufzeit 4:03 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 03.07.2017.

Zeichen an die Opfer

Die heutige Innerrhoder Regierung entschuldigt sich bei den Betroffenen für das ihnen widerfahrene Leid. Sie zahlt ausserdem 200'000 Franken in den Solidaritätsfonds für Opfer von Zwangsmasnahmen und Fremdplatzierungen ein.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Erich Singer (liliput)
    Herr Goldener ich danke ihnen für ihre offenen Worte. Genau so waren die Zustände in den "Gott hilft" Heimen auch zu dieser Zeit und ich selbst leide immer noch unter den damals erniedrigenden Vorkommnissen.Die seelischen und psychischen Folgen sind, nicht nur für mich, lebenslänglich! Und dies geschah alles unter dem Deckmantel der reformierten Kirche und niemand hat hingeschaut obwohl man davon gewusst hat.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen