Zum Inhalt springen

Fall Hefenhofen Die Pferde werden am Donnerstag verkauft

Legende: Video Pferde von Ulrich K. werden verkauft abspielen. Laufzeit 3:25 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 14.08.2017.
  • Die derzeit bei der Armee eingestellten 90 Pferde des mutmasslichen Tierquälers von Hefenhofen sollen am Donnerstag verkauft werden.
  • Ziel sei, dass bis Ende Woche das Gros der Pferde platziert werden kann, so Jürg Liechti, Kommandant des Kompetenzzentrums Veterinärdienst und Armeetiere am Montag vor den Medien in Bern.
  • Die Tiere sind derzeit beim Kompetenzzentrum Veterinärdienst und Armeetiere in der Kaserne Sand bei Bern untergebracht. Dort findet auch der Verkauf statt.

Der Verkauf der Tiere wird vom Veterinäramt des Kantons Thurgau durchgeführt. Dort gehen gemäss Medienmitteilung derzeit hunderte Telefonate ein von hilfsbereiten Menschen, die sich für eines der Pferde interessieren oder Geld spenden möchten.

Anfang August war publik geworden, dass auf dem Hof eines Tierhalters in Hefenhofen in den letzten Monaten mehrere Pferde verendet waren. Weitere Tiere waren abgemagert und in schlechtem Zustand. Der Tierhalter wurde vergangene Woche von der Polizei in Gewahrsam genommen. Die rund 250 Tiere auf dem Hof wurden beschlagnahmt und gegen den mutmasslichen Tierquäler ein Tierhalteverbot ausgesprochen.

11 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wichtig ist: dass der Tierquäler rechtlich belangt wird und entsprechend rigide Konsequenzen für seine langjährige Tiermissbrauch- und quälerei erhält - auch finanziell!!?? Dasselbe gilt für die Verantwortlichen von Behörden/Ämtern, da sie klar mitverantwortlich sind, für diese langjährige Tierquälerei und unterstützend, welche auch noch mit Steuergeldern unterstützt wurde - " falsche Leute in falschen Positionen", Steuergeldmissbrauch???
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    Wichtig ist nun, dass die Tiere nicht schnell "verscherbelt" werden, sondern dass sich die zuständigen Leute Zeit nehmen, für die Suche nach einer echten tierfreundlichen Haltungsmassnahme!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Denise Casagrande (begulide)
    ...und was passiert mit dem Tierquäler? Wie kommen die von den Behörden/Ämtern zu Unrecht ausgegeben "Gelder" zurück in die Staatskasse? Wer bezahlt für all diese Fehlentscheidungen und Nachlässigkeiten auf Staatskosten?? Konsequenzen??
    Ablehnen den Kommentar ablehnen