Zum Inhalt springen

Doppelspur Uznach-Schmerikon Kein Baustart in Schmerikon

Eigentlich hätten die Bagger in den ersten Septembertagen auffahren sollen, um ein zweites Geleise zu verlegen. Nun aber verzögert sich der Baustart, weil sich die Gemeinde Schmerikon und der Kanton St. Gallen nicht einigen konnten.

Mit zwei Geleisen wäre die Barriere länger geschlossen geblieben. Der tägliche Stau sei vorprogrammiert, waren die Befürchtungen der Gemeinde. Als Lösung wurde eine Unterführung geplant.

Wir haben einen Leistungsabbau auf der Schiene und man produziert uns ein Verkehrschaos.
Autor: Félix BrunschwilerGemeindepräsident Schmerikon

Allerdings möchte die Gemeinde Schmerikon dafür finanzielle Unterstützung vom Kanton und den SBB. Aus rechtlicher Sicht sei dies nicht möglich, schreibt der Kanton in einer Mitteilung.

Es gibt keine rechtliche Grundlage, dass wir die Unterführung bezahlen müssen. Es müssen die Gerichte entscheiden.
Autor: Bruno DamannRegierungsrat Kanton St. Gallen

Deshalb bleibt Schmerikon nun bei seiner Beschwerde und sperrt sich gegen den Doppelspurausbau.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Ernst Küng (Nestor 55)
    dann sollen doch diese engstirnigen Behörden (bzw. Pendler usw.) ruhig weiterhin in überfüllten Zügen herum reisen ind stauenden Strassen herumstehen bleiben. Wo ist das Problem? Überall das gleiche: Nur die anderen sollen für die eigenen Vorteile zahlen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen