Ein regionaler Bauunternehmer darf am Gäsi Kies abbauen

Um das Geschiebe im Linthkanal zu reduzieren, wird dem Flussbett regelmässig Kies entnommen. Nun wurde die Konzession neu erteilt. Das hat die Linthkommission entschieden.

Kiesentnahmestelle Gäsi, Linth

Bildlegende: Die neue Kiesentnahmestelle Gäsi am Escherkanal bekommt einen neuen Konzessionär für den Abbau. ZVG

Vor zehn Jahren ging das Linthwerk vom Bund an die Kantone über. In einem Konkordatsvertrag wurden deshalb Übergangsbestimmungen geregelt. Unter anderem wurde die Kiesentnahme beim Delta des Escherkanals im Gäsi am Walensee neu festgelegt. So soll künftig die Kiesentnahme nicht mehr beim Delta erfolgen, sondern rund 100 Meter flussaufwärts. Grund: So könne das Delta der natürlichen Entwicklung überlassen werden.

Inzwischen sind die Bauarbeiten für die neue Kiesentnahmestelle abgeschlossen, und die bisherigen Installationen, Zäune und Schwimmbagger wurden zurückgebaut. Nachdem die Konzession für die Kiesentnahme im Frühling 2014 öffentlich ausgeschrieben wurde, hat nun die Linthkommssion die Bewerbungen diskutiert, heisst es in einer Miteilung. Die Konzession hat ein regionaler Bauunternehmer erhalten.