Zum Inhalt springen

Ostschweiz Ein Sprachrohr für soziale Familienpolitik

Nach 16 Jahren im Nationalrat tritt Lucrezia Meier-Schatz von der Politbühne ab. Die 63-jährige Politologin und CVP-Politikerin sagt, dass die Phase der sogenannten Roschacher-Affäre eine schwierige gewesen sei. «Mehr muss ich dazu nicht sagen.»

Legende: Audio «Lucrezia Meier-Schatz: «Ich habe selbstverständlich bei der Abwahl von Christoph Blocher mitgewirkt.»» abspielen. Laufzeit 13 Minuten.
13 min

Aufgewachsen ist Lucrezia Meier-Schatz in einem liberalen Umfeld im französischsprachigen Le Locle. 1959 als Siebenjährige marschierte sie an der Hand der Mutter bei einer Demo für das kantonale Frauenstimmrecht mit. Nach dem Studium der Politikwissenschaften leitete sie von 1975 bis 1983 die Abteilung «Politische Studien» im Generalsekretariat der CVP Schweiz.

Es gab viele beeindruckende Momente im Parlament. Aber der prägendste war die Vereidigung.
Autor: Lucrezia Meier-SchatzNationalrätin CVP

Nach einem mehrjährigen Studienaufenthalt in den USA wurde sie 1994 Beauftragte des Bundesrates für die Koordination und Durchführung des Internationalen Jahres der Familie. 1995 schaffte Lucrezia Meier-Schatz auf der CVP-Frauenliste ein hervorragendes Resultat bei den Nationalratswahlen. Weniger als ein Jahr später übernahm sie das Präsidium der CVP-Kantonalpartei und 1999 holte sie einen Sitz im Nationalrat.

Dicker Schutzpanzer

Neben Erfolgen in der Wirtschafts- und Familienpolitik musste sie auch Niederlagen und Rückschläge einstecken. Nicht nur, dass sie bei den Ständeratswahlen 2011 von der eigenen Partei übergangen wurde, auch gelang es ihr nicht, «ihr» Projekt für Ergänzungsleistungen für Familien beim Parlament durchzusetzen. «Man lernt in der Politik mit Misserfolg und öffentlicher Kritik umzugehen», sagt sie. Es brauche manchmal einen breiten Rücken und einen dicken Schutzpanzer.

Ich bin ein politischer Mensch und werde die Politik weiter verfolgen.
Autor: Lucrezia Meier-SchatzNationalrätin CVP

Sie reichte in ihren 16 Jahren 54 Vorstösse ein.

Lucrezia Meier-Schatz wird als Verwaltungs- und Stiftungsrätin weiter tätig sein und übernimmt eine Aufgabe für einen Grosskonzern. Grundidee des Konzeptes ist es, unternehmerische und gesellschaftliche Interessen zu verbinden. Dabei wird sie wieder Zeit in Berkeley verbringen, wo sie einst an der University of California studierte.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.