Einarmiger Fridolin: Fahnen-Panne in Glarus

Der heilige Fridolin auf dem Wappen: Für Glarner hat der Schutzpatron des Kantons eine grosse Bedeutung. Umso grösser jetzt der Spott. Im Ortsteil Ennenda hing Fridolin monatelang verkehrt herum. Und obendrein fehlte ihm auch noch ein Körperteil.

Die Fahne von Glarus

Bildlegende: Eigentlich der altbekannte Fridolin auf der Glarner Flagge – diesmal aber mit einem Arm weniger. SRF

Der heilige Fridolin auf dem Glarner Wappen müsste eigentlich immer in Richtung Fahnenstange laufen, und er hätte natürlich zwei Arme. Auf zehn Fahnen in Ennenda (GL) war dies nun ein halbes Jahr lang nicht der Fall. Ein fehlerhafter Schutzpatron hing an verschiedenen Stellen im Dorf – unbemerkt seit April.

Ein Fehler, der von allen Kontrollinstanzen nicht bemerkt wurde, wie die Gemeinde Glarus zugibt. Ob das Malheur nun beim Hersteller oder bei den Behörden passiert ist, das bleibt offen. Heute wurden die fehlerhaften Fahnen in Ennenda abmontiert. Für das nächste Jahr werden nun neue Exemplare bestellt.