Zum Inhalt springen
Inhalt

Einsparungen Tagblatt verlagert Teile des Korrektorats nach Bosnien

Eine Frauenhand hält einen roten Stift.
Legende: Das St. Galler Tagblatt korrigieren in Zukunft mehrheitlich junge Frauen in Banja Luka. SRF
  • Die NZZ Regionalmedien, zu denen auch das «St. Galler Tagblatt» und die «Luzerner Zeitung» gehören, müssen sparen. Weil die Inserateeinnahmen sinken, wird das bisherige Korrektorat der Zeitungen geschlossen. Dabei gehen neun Stellen verloren.
  • Teile der Korrektoratsarbeiten wurden extern an ein deutsches Unternehmen vergeben. In Zukunft sollen junge Frauen in Banja Luka (Bosnien-Herzegowina) die «Tagblatt»-Artikel korrigieren.
  • Pascal Hollenstein, publizistischer Leiter der NZZ Regionalmedien, bedauert diese Auslagerung. Wegen des Spardrucks sei er vor der Wahl gestanden, das Korrektorat entweder ins Ausland auszulagern oder ganz darauf zu verzichten.
  • In Banja Luka würden ehemalige Flüchtlinge, die während des Jugoslawien-Kriegs in deutschsprachigen Ländern Zuflucht gefunden hatten, diese Arbeiten übernehmen. Es handle sich dabei um Frauen im Alter von 25 bis ca. 40 Jahren. Viele von ihnen hätten Germanistik studiert.
  • Die Korrektorinnen würden nun auf die in der Schweiz gebräuchlichen sprachlichen Besonderheiten, sogenannte Helvetismen, vorbereitet. Der Übergang der Korrekturleistungen werde begleitet und erfolge Schritt für Schritt.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

4 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.