Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Erneutes Erdbeben in St. Gallen

In St. Gallen hat am Mittwochnachmittag die Erde erneut leicht gebebt. Das Erdbeben dürfte im Zusammenhang stehen mit dem Geothermie-Projekt, wie die Stadt am Donnerstag mitteilte. Trotz des Bebens der Magnitude 2,0 wird das Geothermie-Projekt nicht erneut unterbrochen.

Bohrturm im Sittertobel.
Legende: Bohrturm im St. Galler Sittertobel: Die Erde hat wieder gebebt. Keystone

Das Beben wurde am Mittwoch um 16.22 Uhr registriert. Beben dieser Stärke würden kaum gespürt, heisst es im Communiqué der Stadt. Das Beben fand in einer Tiefe von 4000 Metern statt, wenige hundert Meter von der Tiefenbohrung im Sittertobel im Westen von St. Gallen.

Ursache noch unklar

Es sei möglich, dass die gestrige Erschütterung ein Nachbeben des Bebens vom 20. Juli war. Andererseits sei nicht auszuschliessen, dass das Beben durch die Bohrloch-Arbeiten im September ausgelöst wurde.

Gegenwärtig werden an der Erdoberfläche Vorbereitungen für einen geplanten Gas-Wasser-Produktionstest durchgeführt.

Nach einem Beben der Stärke 3,5, das im Raum St. Gallen spürbar war und an zahlreichen Häusern marginale Schäden verursacht hatte, war das Geothermie-Projekt vorübergehend unterbrochen worden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Josua Engeli, Winterthur
    Klimaerwärmung! Wer kann zuverlässig versprechen, dass die 10 geplanten Geothermie-Kraftwerke die Klimaerwärmung nicht fördern? Wir doch zusätzlich Wärme in riesiger Menge an die Erdoberfläche befördert! Weltweit werden es Tausende von Geothermie-Kraftwerken sein, welche die Erdatmosphäre erwärmen! Der Egoismus und die Gier nach Gewinnoptimierung machen die Firmenbesitzer für den Schutz der Erde völlig blind und skrupellos! So nach dem Motto: Bebt die Erde - wir machen trotzdem weiter!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
  • Kommentar von Marianne Roe, Gwatt
    Herrgott ! Wann merken es auch die ganz Schlauen, dass diese Leute rechtsmissbräuchlich behaupten, dass diese Projekte nichts schadeen. Das sind nur Verkäufer, wie jeder andere auch. Sie wollen ihr Produkt verkaufen wie ein Detailhändler seine Hosen und Hemden. Da man dieses Produkt jedoch nicht anschauen und beurteilen kann, muss man halt noch viel genauer hinschauen + nachdenken. Es ist das gleiche mit den AKW Befürwortern. Die behaupten ja auch, dass Atomkraftwerke nicht gefährlich seien!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen