Zum Inhalt springen

FC St. Gallen «Ich bin dort, wo es mich braucht»

SRF News: Alain Sutter, Sie sind seit sechs Wochen Sportchef beim FC St. Gallen. Spüren Sie schon, dass alle in die gleiche Richtung rudern?

Alain Sutter: Nein, das ist ein Prozess, in dem wir uns befinden. Man darf nicht vergessen, dass die grossen Umstellungen, die grossen Wechsel, erst vor kurzem geschahen. Es braucht Zeit, bis alle in die gleiche Richtung rudern. Bei der Prozessarbeit benötigt es Geduld.

Grosse Veränderungen brauchen Zeit. Bei Prozessarbeit braucht es Geduld.

Gab es in den letzten sechs Wochen eine Nacht, wo Sie dachten, worauf Sie sich eingelassen haben?

Nein, ich wusste, auf was ich mich einlasse. Ich bin schon lange in diesem Business, ich kenne die Mechanismen. Das Gute ist, dass ich mittlerweile ein gewisses Alter habe und eine gewisse Erfahrung. Dies macht es einfacher mit allem umzugehen.

Man kann den Fussball als oberflächlich oder tiefgründig betrachten. Aus allem im Leben kann man etwas Tiefgründiges oder Oberflächliches machen.

Wie wollen Sie den FC St. Gallen weiterentwickeln?

Ich möchte, dass der Kybunpark Heimspiel für Heimspiel gefüllt ist. Ich möchte, dass die Leute unterhalten werden, dass sie mit einem Lachen nach Hause gehen, weil sie eine Mannschaft sahen, die alles gegeben hat.

Das Gespräch führte Fritz Bischoff.

Alain Sutter
Legende: Alain Sutter im Gespräch während des Trainingslagers. FC St. Gallen

Zur Person:

Alain Sutter wurde 1968 in Bern geboren. Seine Fussballkarriere begann mit 17 Jahren. Er spielte beim Grasshopper Club Zürich, Young Boys Bern, 1. FC Nürnberg, FC Bayern München, SC Freiburg und Dallas Burn (USA). Für die Nationalmannschaft stand er 62 Mal im Einsatz. Die WM 1994 war das Highlight in seiner Karriere. Seit 2004 war Alain Sutter Fussballexperte beim Schweizer Fernsehen. 2013 begann er seine Arbeit als Coach und schrieb zwei Bücher. Seit Anfang 2018 ist Alain Sutter Sportchef beim FC St. Gallen.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.