Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Flawa baut trotz anderen Vorschlägen Stellen ab

Die Flawa AG in Flawil hält an den geplanten Restrukturierungen fest. Das Industrie- und Handelsunternehmen verlagert die Herstellung von Watteprodukten und Einlagen nach Polen, was bis Ende 2015 zu einem Abbau von bis zu 100 Arbeitsplätzen führt.

Flawa-Wattestäbchen in der Box
Legende: Flawa-Watteprodukte sollen in Zukunft in Polen produziert werden. zVg

Im Konsultationsverfahren mit den Mitarbeitenden sind verschiedene Vorschläge eingegangen, die inzwischen von der Flawa sorgfältig geprüft wurden, wie das Unternehmen am Dienstag mitteilte. Es habe sich aber gezeigt, dass die im Januar 2013 angekündigten Veränderungen unumgänglich seien.

Die Zahl der Entlassungen soll minimiert und die betroffenen Mitarbeitenden sollen bestmöglich unterstützt werden, heisst es weiter. Es wird ein Sozialplan ausgearbeitet.

Probleme mit starkem Franken

Flawa exportiert rund zwei Drittel ihrer Pflege- und Hygieneprodukte ins Ausland. Der starke Schweizer Franken erschwere den Export immer stärker. Zudem drängten neue Konkurrenten in den Markt.

Die Herstellung von Watteprodukten und Stilleinlagen wird nach Polen verlagert. Im Landkreis Boleslawiecki will Flawa mit der deutschen Firma Nölken ein neues Produktionsunternehmen aufbauen. Die Vorbereitungen für die Produktionsverlagerung beginnen in den nächsten Wochen.

Flawa beschäftigt im Moment in Flawil rund 150 Mitarbeitende und erwirtschaftet einen Jahresumsatz von 40 Millionen Franken. Zwei Drittel der Arbeitsplätze sollen nun nach Polen verlagert werden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Alina Buchmann, Neftenbach
    Haben nicht gewisse SP Politiker damals bei der "Billateralen Verträge" Diskussion gesagt dass so etwas nicht passieren kann... EU Bürger sitzen auf unseren Arbeitsplätzen... Skrupellose Arbeitgeber ziehen um Geld zu sparen in die EU um...Mit Freundlichen Grüssen, eine Frau die durch deutsche "Vetternwirtschaft" ihren Arbeitsplatz verloren hat, damit ihr neuer Cheff seine persöhnlichen Freunde aus Deutschland einstellen kann... Danke SP, seit ca 5 Jahren wähle ich SVP...
    Ablehnen den Kommentar ablehnen