Zum Inhalt springen

Ostschweiz Gemeinde Glarus will Steuern erhöhen

Die Gemeinde Glarus budgetiert für das nächste Jahr ein Minus von 1,2 Millionen Franken. Um dieses Ergebnis zu erzielen, muss die Gemeinde jedoch sparen und die Steuern um zwei Prozent erhöhen.

Das Minus der Gemeinde Glarus wäre eigentlich viel höher. Damit das Ziel von 1,2 Millionen Franken eingehalten werden kann, muss die Gemeindeversammlung einer Steuererhöhung zustimmen. Zudem will die Gemeinde beispielsweise Stellen abbauen, um noch mehr Geld zu sparen.

«Wir müssen bis 2016 jedes Jahr eine halbe Million Franken einsparen», sagt Gemeindepräsident Christian Marti gegenüber «Regionaljournal Ostschweiz». Weitere Steuererhöhungen seien im Moment nicht geplant. Die Glarner Gemeinden haben seit der Grossfusion finanzielle Probleme. Die Budgets waren bis jetzt immer im Minus.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Christian Marti, Glarus
    Die roten Zahlen in den Erfolgsrechnungen der Glarner Gemeinden haben vorallem mit der Umsetzung der kantonalen Steuerstrategie sowie neuen Aufgaben zu tun. Durch die Gebiets- und Aufgabenreform von 2011 konnten die Defizite bereits deutlich reduziert werden. Noch bleiben aber Aufgaben zu erledigen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen