Zum Inhalt springen

Ostschweiz Gemeinden am See fusionieren nicht

Goldach, Rorschach und Rorschacherberg haben einzeln über die sogenannte Plus-Minus-Initiative abgestimmt. Einzig Rorschach stimmte zu mit 89-Prozent Ja-Anteil. Goldach und Rorschacherberg lehnten deutlich ab.

Rorschach
Legende: Die «Stadt am See» bleibt eine Vision. Keystone

Eine Fusion der drei Gemeinden wurde schon mehrfach angestossen. Die Initiative der Interessengemeinschaft Stadt am See, über welche heute abgestimmt wurde, kommt aus der Bevölkerung.

Sie verlangte, dass die drei Gemeinden gemeinsam einen Vereinigungsvertrag erarbeiten, bevor sie einzeln über die Fusion abstimmen.

Der Vertrag hätte sämtliche Vor- und Nachteile einer Vereinigung aufzeigen sollen. Umstritten war beispielsweise der Ortsname der neuen Gemeinde oder die Höhe des Steuerfusses. Weil Goldach und Rorschacherberg nun in der Grundsatzabstimmung Nein sagten, ist das Thema ein weiteres Mal vom Tisch.

Jetzt müsse Rorschach eben alleine weiterschauen, sagte Thomas Müller, Stadtpräsident von Rorschach, gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF1. «Rorschach muss sich auf einen Alleingang einrichten, der zehn bis zwanzig Jahre dauert. Die Zusammenarbeit mit der Umgebung muss neu beurteilt werden.» Welche Aufgaben die Stadt Rorschach in Zukunft wieder alleine übernehmen will, konnte Thomas Müller noch nicht sagen.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 17.30 Uhr

Die Resultate

JaNeinStimmbeteiligung
Goldach1000 (30%)2303 (70%)58%
Rorschach1784 (89%)273 (11%)49.7%
Rorschacherberg972 (37%)1641 (63%)61.2%

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.