Glaubensdinge aus dem Appenzellerland

Seit 100 Jahren sammelt das Museum Appenzell Gegenstände und Bilder des Glaubens und der Volksfrömmigkeit. Eine Ausstellung zeigt nun einen Querschnitt.

Ausstellung im Museum Appenzell

Bildlegende: Kruzifixe aus der Stube: Das Museum Appenzell zeigt persönliche Glaubensgegenstände. Keystone

Sakrale Gegenstände wie Kruzifixe, Rosenkränze, Gebetsbücher und Andachtsbildchen wirft man im Appenzellerland nicht in den Müll, wenn man sie nicht mehr haben will - man verschenkt sie. Dem Museum Appenzell zum Beispiel.

In der aktuellen Ausstellung «wunderschönprächtig» zeigt das Haus nun, was sich in den letzten Jahrzehnten angesammelt hat.

Die Gegenstände zeigten die Stellung des Glaubens in der Gesellschaft, schreiben die Verantwortlichen. Die Ausstellung dauert bis am 25. Mai 2015.