Zum Inhalt springen
Inhalt

Grossbrand Egnach TG Vier Jugendliche im Visier der Strafuntersuchung

Legende: Video Jugendliche unter Verdacht abspielen. Laufzeit 00:25 Minuten.
Aus Tagesschau am Mittag vom 21.03.2018.

Die Jugendlichen sind im Alter zwischen 14 und 16 Jahren und kommen aus der Umgebung Egnach. Die Thurgauer Staatsanwaltschaft teilt mit, dass die Jugendlichen in den bisher durchgeführten Einvernahmen aussagten, sich auf dem Firmengelände der Tobi Seeobst AG befunden zu haben. Sie stehen in Verdacht, durch unsachgemässen Umgang mit Feuer den Brand verursacht zu haben. Was die Jugendlichen genau gemacht haben sollen, sagt Polizeisprecher Matthias Graf noch nicht. Die Ermittlungen seien noch am Laufen.

Die vier Jugendlichen sind nicht in Haft. Die Jugendanwaltschaft des Kantons Thurgau hat gegen sie eine Strafuntersuchung eröffnet.
Autor: Matthias GrafMediensprecher Kantonspolizei Thurgau

Kurz vor Mitternacht gingen bei der Kantonalen Notrufzentrale mehrere Meldungen ein, dass auf dem Firmenareal der Tobi Seeobst AG ein Brand ausgebrochen sei. Das Aussenlager stand beim Eintreffen der Einsatzkräfte bereits in Vollbrand. Die Löscharbeiten dauerten bis Samstagvormittag.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

2 Kommentare

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli (Bruno Hochuli)
    Wenn die Nachricht stimmen sollte ist es schon unglaublich wie wenig Jugendliche zu denken imstande sind. Es sind wahnsinnig teure Erfahrungen welche sie da gesammelt haben. Die Eltern sind zu bedauern. Hoffentlich gibt es anderen Jugendlichen den Denkanstoss, was bei vermeindlichen Streichen passieren kann.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen
    1. Antwort von Rolf Bolliger (rolf.bolliger@quickline.ch)
      In der Regel sind (leider) die Eltern bei solchen fahrlässigen (oder böswilligen) Verhalten ihrer Kinder, nicht zu bedauern, sondern eher und oft als mitschuldig zu erklären! Eine vollumfängliche Erziehung, was man darf und wo die "rote Linie" beginnt, fehlt leider in vielen "modernen" und "Rudolf Steiner-Erziehungs"-Ansichten! "Antiautoritär nenne man diese "gutmenschliche" Kinderbetreuung, wurde ich kürzlich belehrt! Hoffentlich lernten diese (möglichen) jungen "Brandstifter" daraus etwas !
      Ablehnen den Kommentar ablehnen