Grosse Erwartungen an den verlorenen Sohn

Die Meldung über Tranquillo Barnettas Rückkehr zum FC St. Gallen hat in der Ostschweiz hohe Wellen geschlagen. Der 31-jährige St. Galler soll im Januar zum Team des FC St. Gallen stossen. Für das Engagement beim FCSG verzichtet Barnetta auf viel Geld. Und die Erwartungen an ihn sind hoch.

Ab Januar parkiert Tranquillo Barnetta sein Auto wieder vor dem Stadion des FC St. Gallen.

Bildlegende: Ab Januar parkiert Tranquillo Barnetta sein Auto wieder vor dem Stadion des FC St. Gallen. Keystone

Vor zwölf Jahren zog Tranquillo Barnetta in die Bundesliga nach Deutschland aus, zurzeit kickt er in den USA, ab 2017 hat ihn die Ostschweiz wieder. Der Mittelfeldspieler wechselt von Philadelphia Union in der Major League Soccer zum FC St. Gallen.

In St. Gallen, wo Barnetta seine Profikarriere startete, will er der Mannschaft von Joe Zinnbauer helfen und zur Integrationsfigur werden. Geld spielte beim Wechsel keine Rolle. Verdiente er in den USA rund 600‘000 Franken im Jahr, ist es in St. Gallen die Hälfte.

Druck zu gross?

Tranquillo Barnetta kehrt als Heilsbringer zurück in die Heimat. Doch kann er diesen Ansprüchen gerecht werden? «Wenn ich gesund bleibe und meine Leistung bringen kann, kann ich dem FC St. Gallen bestimmt weiterhelfen», ist Tranquillo Barnetta überzeugt.

Alex Frei und Marco Streller zeigten mit ihrem Wechsel zurück zum FC Basel, dass eine Rückkehr zu den fussballerischen Wurzeln klappen kann. Ob das auch mit Barnetta in St. Gallen gelingt, wird sich zeigen.

SRF1, Regionaljournal Ostschweiz, 17:30 Uhr

Mehr zum Thema