Halbmond ist wieder weg

Der Appenzeller Künstler Christian Meier hat seinen Halbmond im Alpstein wieder abgebrochen. Das Objekt hatte er ohne Bewilligung auf einem Gipfel im Alpstein aufgestellt. Die Innerrhoder Regierung gab ihm eine Frist, das Objekt wieder wegzuschaffen. Das ist nun passiert.

Der Halbmond im Alpstein.

Bildlegende: Mit dem Werk wollte der Künstler zum Denken über Gipfelkreuze anregen. Marie Bazant

Mit dem Werk wollte der Künstler provozieren und zum Denken über Gipfelkreuze anregen. Reaktionen auf die Aktion gab es viele in den Sozialen Medien. Ob es dem Kanton Appenzell Innerrhoden etwas genützt oder sogar geschadet hat, kann der Innerrhoder Landammann Roland Inauen nicht beurteilen. Allerdings betont er, dass wahrscheinlich die Aufregung um den Halbmond im Kanton selber am geringsten war.

Was mit dem Mond passiert, ist offen

Die 300 Kilo schwere Installation ist am Dienstagabend per Helikopter ins Tal geflogen worden. Was mit ihr weiter passiert ist offen. Christian Meier sagt, er habe verschiedene Angebote, aber zuerst wolle er den ganzen Rummel um sein Werk sacken lassen.