Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz «Heimspiel» für Ostschweizer Kunstschaffende

Im Kunstmuseum St. Gallen und in der Kunsthalle St. Gallen stellen seit Freitag 53 Künstlerinnen und Künstler aus der Ostschweiz ihre Werke aus. Eine Jury wählte aus über 400 Bewerbungen die Kunstschaffenden für diese Ausstellung aus.

Drei farbig bemalte Vögel
Legende: huber.huber: Sie schlafen nur 2012. Drei Vögel aus Keramik auf dem Fenstersims. zvg

Die Ausstellung «Heimspiel» bietet den Künstlerinnen und Künstlern die Möglichkeit, in die Heimat zurück zu kehren und hier auszustellen, was sie sonst in Berlin oder New York zeigen. Andererseits stellen auch Kunstschaffende aus, die in der Ostschweiz leben und arbeiten. Die Ausstellung findet alle drei Jahre statt.

Am Projekt beteiligt sind die Kantone SG, TG, AR und AI, das Fürstentum Liechtenstein und Vorarlberg.

Die Hauptverantwortung trägt das St. Galler Amt für Kultur. Der Kanton St. Gallen bezahlt auch den grössten Teil der Projektkosten.

Einkaufen in der Ausstellung

Die Kantone St. Gallen und Appenzell und die Stadt St. Gallen nutzen die Ausstellung «Heimspiel» auch, um Kunstwerke einzukaufen. Sie haben dafür Budgets zwischen 15'000 und 30'000 Franken.

Gegenveranstaltung Haus nebenan

Ein Teil der abgelehnten Künstlerinnen und Künstler stellt zur gleichen Zeit in einer Parallelaustellung im leerstehenden Hotel Ekkehard in St. Gallen aus. Diese Veranstaltung mit dem Titel «Spiel» wurde von vier Kunstschaffenden aus der Ostschweiz initiert. Sie bietet 30 Künstlern die Möglichkeit, ihre Objekte zu zeigen.

Die Ausstellungen dauern bis zum 24. Februar 2013.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.