Hochwasserschutz-Projekt liegt beim Kanton

Für den Hueb-, Krebs- und Alpbach hat das Bundesamt für Umwelt kürzlich ein Hochwasserschutz-Projekt bewilligt. Nun liegt es bei den Kantonen St.Gallen und Thurgau. Noch in diesem Sommer soll es umgesetzt werden.

Autos im Schlamm

Bildlegende: Mit einem Hochwasserschutz-Projekt sollen künftige Jahrhundertereignisse verhindert werden. Keystone

Um künftige Hochwassergefahren richtig abschätzen zu können, haben die Kantone St.Gallen und Thurgau vor drei Jahren eine Gefahrenkarte erstellt. Darauf sind Hueb-, Krebs- und Alpbach aufgeführt. Die Gewässer sollten in den kommenden Jahren saniert werden.

  • Für den Huebbach ist ein Rückhalteraum vorgesehen. So könne die abzuleitende Wassermenge bei Starkregen verkleinert werden.
  • Der Krebsbach soll einen zweiten Düker erhalten, damit das Wasser besser unter der Autobahn geführt werden kann.
  • Der Alpbach soll mit Leitstrukturen vor dem Überfluten gehindert werden.

Das Hochwasserschutz-Projekt kostet insgesamt 28 Millionen Franken. Finanziert wird es vom Bund, den Kantonen und den Gemeinden Rickenbach, Wilen und Wil. Eben hat das Bundesamt für Umwelt grünes Licht gegeben. Nun liegt das Projekt bei den Kantonen und soll demnächst umgesetzt werden.