Zum Inhalt springen

Ostschweiz Illegal gebaut

Einen Wintergarten anbauen, den Stall erweitern oder einfach die Terrasse erneuern – häufig geschehe dies ohne Baubewilligung, stellt der WWF Ostschweiz fest. Illegale Bauten seien in der Schweiz ein Problem und gefährlich für einen Rechtsstaat.

Legende: Video Bauen ohne Bewilligung abspielen. Laufzeit 4:38 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 08.12.2014.

Der WWF Ostschweiz schätzt, dass alleine im Kanton St. Gallen etwa 200 Bauten pro Jahr ohne Bewilligung erstellt würden. Er kritisiert die Gemeinden als Vollzugsstelle. Diese schauten häufig nicht genau hin, weil sie in einem Interessenkonflikt stünden. Dies führe dazu, dass selbst höchste Gerichtsurteile nicht vollzogen würden.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Bruno Hochuli, Reinach BL
    Wenn an der gleichen Stelle ein altes Haus abgerissen und durch ein neues ersetzt wird in gleicher Größe ist sicher nicht einzuwenden. Wenn aber neue Strassen und Häuser ohne Bewilligung gebaut werden, muss gehandelt werden. Zu wenig Personal, damit darf sich der Kanton nicht herauswinden. Für Bagatellen haben sie immer genügend Personal zur Verfügung.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen