Zum Inhalt springen

Ostschweiz Immer weniger Gämse im Kanton St. Gallen

Seit etwa zwei Jahrzehnten ist die Zahl der Gämse im Kanton St. Gallen rückläufig. Dieses Phänomen sei über den ganzen Alpenkamm zu beobachten, heisst es in einer Mitteilung. Zu den Gründen gehören Krankheiten und schneereiche Winter.

Gams im Wald
Legende: Die Gämse gehören in den St. Galler Wäldern zu den Sorgenkindern. Keystone

2014 wurden so wenig Gämse geschossen wie zuletzt anfangs der 1960er Jahre. Mit ein Grund sei vermutlich auch, dass der Bestand überschätzt wurde und somit «jagdlich übernutzt», so das Amt für Natur, Jagd und Fischerei. Es seien in einzelnen Revieren wohl zu viele Tiere geschossen worden. Deshalb habe man bereits in den letzten Jahren die Abschusszahlen reduziert.

Man wolle nun die Bestände noch genauer erheben, sagt Dominik Thiel, Leiter des Amtes für Natur, Jagd und Fischerei. Gämse seien anfällig auf Krankheiten, die sich möglicherweise auch wegen des Klimawandels ausgebreitet haben. Vergleiche mit dem Nationalpark zeigten aber, dass sich die Bestände trotz strenger Winter oder Krankheiten erholten, wenn sie vorübergehend nicht bejagt würden, so Thiel.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von angelina brigante, 3604 thun
    ich bin überzeugt,dass sich die gämse, je nach klima,selber regulieren.das jagen dieser tiere und anderes wild ist nicht nötig! es wird zu viel in die natur eingegriffen, und somit noch grösseren schaden angerichtet.auch raubtiere tragen dazu bei die bestände des wildes auf natürliche art zu regulieren.es ist notwendig,dass wir die natur und die tierwelt schützen!
    Ablehnen den Kommentar ablehnen