«In jedem steckt ein unbekannter Künstler»

Die Sammlung der Heinrich Gebert Kulturstiftung Appenzell wird für ein Mal nicht kulturhistorisch betrachtet sondern «neu entdeckt». Entdecker sind Menschen mit Behinderung, die im Wohnheim und der Werkstätte Steig in Appenzell leben und arbeiten. Enstanden ist eine einzigartige Ausstellung.

Ausgewählte Werke der Sammlung der Kulturstiftung wird ein Werk aus dem Archiv der Wohngruppe Steig gegenübergestellt. Frappant ist die Ähnlichkeit, die Angehensweise, die Umsetzung. Die Menschen mit einer Behinderung interpretieren Formen und Farben so wie es die bekannten Appenzeller Künstler tun, dies aber ohne deren Werke je gesehen zu haben.

Das Leitthema der Ausstellung ist das Phänomen Farbe. Durch dieses Thema sind zahlreiche, erstaunliche und einander reflektierende Werkpaare entstanden; fast zu jedem Werk aus der Kunstsammlung lies sich eine Arbeit aus dem Steig-Archiv finden, so Kunstpädagogin und Kunstvermittlerin Annina Thomann.

Einer der Künstler aus der Wohngruppe ist Michael Beggiato. Er nimmt das «Regionaljournal Ostschweiz» gleich selbst auf einen Rundgang durch die Ausstellung mit.