Kampfwahl um Brunner-Nachfolge eröffnet

Die SP der Stadt St. Gallen tritt mit dem 54jährigen Kreisgerichtspräsidenten Peter Jans zur Stadtrats-Ersatzwahl vom 30. November an. Die FDP schickt die 54jährige Stadtparlamentarierin Barbara Frei ins Rennen um die Nachfolge von Fredy Brunner.

Fredy Brunner

Bildlegende: Um die Nachfolge von St. Galler Stadtrat Fredy Brunner kommt es zu einer Kampfwahl Keystone

Jans erhielt am Mittwoch von den SP-Delegierten 104 Stimmen und überflügelte seine Gegenkandidatin Doris Königer im ersten Wahlgang. Die 52jährige Stadtparlamentarierin und Architektin Königer kam auf 35 Stimmen - bei einem absoluten Mehr von 71.

Peter Jans, Jurist und ehemaliger Stadtparlamentarier und Kantonsrat, soll die SP wieder in den St. Galler Stadtrat bringen. 2012 hatte die Partei ihre Vertretung in der fünfköpfigen Exekutive verloren. Eine Rückkehr der SP in den Stadtrat sei dringend nötig, sagte SP-Stadtparteipräsidentin Bettina Surber.

Frei soll FDP-Sitz Fredy Brunners verteidigen

Ebenfalls am Mittwochabend nominierte die FDP Barbara Frei. Frei übertraf im ersten Wahlgang mit 32 Stimmen knapp ihren Gegenkandidaten Marco Huwiler, der 29 Stimmen erhielt. Das absolute Mehr betrug 32 Stimmen. Die 56jährige Ärztin Barbara Frei ist seit 2005 Mitglied des Stadtparlaments und Mitglied der Geschäftsprüfungskommission.

Barbara Frei arbeitet beim regionalärztlichen Dienst der Invalidenversicherung in St. Gallen. Sie ist Mutter zweier erwachsener Söhne. Frei soll am 30. November für die FDP den Sitz von Fredy Brunner (66) verteidigen, der Ende März 2015 altershalber zurücktritt.

Gegenwärtig setzt sich der fünfköpfige Stadtrat so zusammen: 2 FDP, 2 CVP, 1 Parteiloser.