Kanton macht Druck auf ÖV-Betriebe

Die drei Ostschweizer ÖV-Anbieter VBSG, Regiobus und die Appenzeller Bahnen sollen mit einen einheitlichen, gemeinsamen Leitsystem arbeiten. Dies verlangt der Kanton St.Gallen.

Der Bahnhofplatz St. Gallen aus der Vogelperspektive.

Bildlegende: Am Bahnhofplatz St. Gallen bieten drei ÖV-Betreiber ihre Dienste an. Keystone

Die drei Unternehmen betreiben Bahn und Bus in und rund um die Ostschweizer Metropole. Die VBSG und die Appenzeller Bahnen wollen wachsen und den Regiobus übernehmen. Allerdings steht auch eine Fusion aller drei Unternehmen zur Diskussion. Hintergrund sind die Kosten, die öffentliche Hand wünscht sich einen kostengünstigeren Regionalverkehr.

Der Kanton St.Gallen macht jetzt aber auch auf einer anderen Ebene Druck. Er verlangt, dass die Unternehmen ihre eigenen Leitsysteme nicht mehr weiter ausbauen, sondern in Zukunft ein gemeinsames Leitsystem betreiben. Diese sind Dreh- und Angelpunkt in einem effizienten Verkehrssystem.

Der Kanton hat nun eine Projektgruppe eingesetzt, um das Anliegen durchzusetzen. Eine erste Sitzung hat bereits stattgefunden. Auf Anfrage des Regionaljournals von Radio SRF sagt Andreas Bieniok, Leiter des Amtes öffentlicher Verkehr, dass er innerhalb eines Jahres eine gemeinsame Lösung erwartet.