Kantonspolizei Thurgau will Dschihad-Sympathisanten aufspüren

In einem Merkblatt bittet die Kantonspolizei die Thurgauer Vereine um Mithilfe. Diese sollen Personen, welche sich möglicherweise radikalisieren, der Polizei melden.

Ein Mann surft im Internet.

Bildlegende: Intensives Surfen im Internet wird als mögliches Merkmal genannt. Symbolbild SRF

Die Kantonspolizei Thurgau ruft in diesen Tagen die Verantwortlichen von Vereinen an. In einem persönlichen Gespräch sollen Vereinsvertreter auf das Problem der Dschihad-Sympathisanten aufmerksam gemacht werden. Weiter gibt die Polizei ein Merkblatt ab, mit Hinweisen, die auf eine Radikalisierung hindeuten könnten.

Mögliche Merkmale einer Radikalisierung, die auf dem Merkblatt genannt werden:

  • auffallende äusserliche Veränderungen (Kleidung, Bart)
  • Rückzug aus dem sozialen Umfeld
  • plötzlicher Abbruch der Schule und Lehre
  • intensives Surfen im Internet, insbesondere auf Kriegs- und IS-Seiten

Daniel Metzler, Sprecher der Kantonspolizei Thurgau, sagt gegenüber der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz», dass es um eine Sensibilisierung handle. Man wolle nicht erst reagieren, wenn es zu spät sei.

«  Was mit möglichen Meldungen geschieht, hängt vom entsprechenden Fall ab. »

Daniel Metzler
Kantonspolizei Thurgau

Der Thurgau habe kein akutes Problem. Dass die Polizei mit ihrem Vorgehen Ängste in der Bevölkerung schüren könnte, glaubt Metzler nicht. Das Thema sei sowieso in aller Munde. Wenn verdächtige Personen frühzeitig erkannt werden, könne die Polizei präventiv einwirken.

Die Kantonspolizei informiert