Karl Günzel überlegt sich Weiterzug der Abstimmungsbeschwerde

Das Abstimmungsergebnis zur Neugestaltung des St. Galler Bahnhofplatzes ist noch nicht in Stein gemeisselt: Nach wie vor steht die Abstimmungsbeschwerde von SVP-Kantonsrat Karl Günzel im Raum.

Der St. Galler Bahnhofsplatz aus der Vogelperspektive.

Bildlegende: Die Stimmbevölkerung sprach sich für die Umgestaltung des St. Galler Bahnhofplatzes aus. Keystone

Zwar haben am Sonntag rund 54 Prozent der Stimmenden St. Gallerinnen und St. Gallen Ja zur Neugestaltung gesagt. Die Abstimmungsbeschwerde schwebt derzeit aber noch wie ein Damoklesschwert über dem Ergebnis.

Karl Günzel hatte seine Beschwerde gegen eine nach seiner Auffassung einseitig formulierten Broschüre der Stadt gerichtet. Der Kanton hatte diese aber abgewiesen. Günzel kann seine Beschwerde nun ans Verwaltungsgericht weiterziehen. Ob er dies tun wird, ist noch offen.

Gegenüber dem Regionaljournal von Radio SRF erklärte er, dass er sich entschlossen habe, die Beschwerde bei einem knappen Ergebnis weiterzuziehen. Er wolle sich nun mit Parteifreunden und Juristen über das weitere Vorgehen beraten. Die Beschwerdefrist läuft noch bis zum 17. Juni.