Kaschmirwolle «Made im Toggenburg»

Keine Wolle ist so begehrt wie Kaschmirwolle. In der Schweiz gibt es fünf Herden, die grösste davon hat der ehemalige Geophysiker Stephan Wagner. Die Luxuswolle aus der Schweiz ist ein Nischenprodukt, das ihm zu einem modernen Bauernleben verhilft.

Video «Kaschmirwolle «Made im Toggenburg»» abspielen

Kaschmirwolle «Made im Toggenburg»

4:09 min, aus Schweiz aktuell vom 30.5.2013

Als Stephan Wagner den Hof seines Grossvaters erbte, wagte er den Ausstieg aus seinem Beruf als Geophysiker und züchtet nun als einer der wenigen in der Schweiz Kaschmirziegen.

Frühling ist die intensivste Zeit mit den Ziegen, dann werden sie gekämmt, um so das teure Kaschmir zu gewinnen. Eine aufwändige Handarbeit mit wenig Ertrag – rund 120 Gramm reines Kaschmir pro Tier, also etwa so viel wie es für einen Pullover braucht. Doch das Geschäft geht auf, denn der Preis für das wattenweiche Material ist hoch. Der Geophysiker Stephan Wagner hat alles genau durchkalkuliert.

Modernes Bauernleben

Gemeinsam mit seiner Partnerin Andrea Etter bewirtschaftet er den Hof im Nebenerwerb. Es ist ein modernes, innovatives Bauernleben, das die beiden führen. Beide arbeiten, dank sei dem Internet, auch noch in ihren ehemaligen Berufen.Und: Von den Ziegen verkaufen sie nicht nur die Wolle, denn Etter hat sich das Melken und Käsen beigebracht. Alles wofür es eine Nische gibt, wird vermarktet, beispielsweise Kaschmirseife oder Frischkäse.