Zum Inhalt springen

Ostschweiz Keine 1 und 2 mehr in St. Galler Schulzeugnissen

Im Kanton St. Gallen soll künftig auf die Noten 1 und 2 in Zeugnissen der Volksschule verzichtet werden. Dies schlägt der Erziehungsrat in einem neuen Beurteilungskonzept vor. Die Vernehmlassung dazu dauert noch bis zum 4. Juli 2016. Der Entscheid folgt im Herbst.

Legende: Video Keine 1er und 2er mehr in Schulzeugnissen abspielen. Laufzeit 3:00 Minuten.
Aus Schweiz aktuell vom 09.05.2016.

Der St. Galler Erziehungsrat hat anfangs Mai ein neues Beurteilungskonzept für die Volksschule an die Schulgemeinden und die Lehrerverbände zur Vernehmlassung verschickt. Unter anderem wird darin für die Zeugnisse der Volksschule die Abschaffung der Noten 1 und 2 vorgeschlagen. Informationen auf der Homepage des Bildungsdepartements bestätigten einen Bericht in der «Ostschweiz am Sonntag».

Der Erziehungsrat hält in seinem Konzept fest, dass die Beurteilung des Leistungsstandes der Schülerinnen und Schüler weiterhin über Noten erfolgen soll. Eine differenzierte Abstufung von ungenügenden Leistungen werde aber als «wenig sinnvoll erachtet».

Weiter wird ein anderes Verfahren für Promotionsentscheide vorgeschlagen. Statt einer Notensumme soll es eine Gesamteinschätzung geben.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Charles Halbeisen (ch)
    Ja, wenn die Eltern bei schlechten Noten gleich mit dem Rechtsanwalt anrücken, verstehe ich, dass die Schulen sich unnötigen Ärger ersparen wollen. Ich schlage vor, das die Noten künftig den meist bietenden Eltern versteigert werden. Der Preis der Noten müsste allerdings auch im Zeugnis eingetragen werden.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen