Konrad Hummler tritt als NZZ-Verwaltungsrat zurück

Nach dem Untergang seiner Bank Wegelin hatte Hummler das Mandat als Präsident der NZZ niedergelegt. Nun tritt er ganz aus dem Verwaltungsrat zurück.

Konrad Hummler verlässt nun auch den NZZ-Verwaltungsrat.

Bildlegende: Konrad Hummler verlässt nun auch den NZZ-Verwaltungsrat. Keystone

Hummlers Bank Wegelin, die älteste Privatbank der Schweiz, war wegen der Zusammenarbeit mit amerikanischen Steuerhinterziehern unter Druck der USA gekommen. Deshalb wurde das Wegelin-Geschäft grösstenteils an die Raiffeisenbank verkauft.

Hummler legte in der Folge sein Mandat als Verwaltungsratspräsident der Neuen Zürcher Zeitung (NZZ) nieder. Nun gibt er in einer persönlichen Erklärung den Rücktritt aus dem Verwaltungsrat auf die nächste Generalversammlung am 13. April 2013 bekannt.

Zwei Gründe hätten ihn zu diesem Schritt bewogen, heisst es in dieser Erklärung: Einerseits wolle er seine publizistische Unabhängigkeit bei der Verfolgung eigener Pläne sicherstellen. Anderseits sehe er als einfaches Mitglied des Verwaltungsrats nicht genügend Wirkungsmöglichkeiten bei der Bewältigung der anstehenden strategischen Entscheidungen.

Als aktiver Aktionär werde er die weitere Entwicklung der «unverzichtbaren Institution» NZZ auch in Zukunft aufmerksam verfolgen.