Landeshauptmann Lorenz Koller tritt zurück

Der Innerrhoder Landeshauptmann Lorenz Koller hört nach 14 Jahren auf. Der Rücktritt erfolgt aus gesundheitlichen Gründen.

Lorenz Koller

Bildlegende: Lorenz Koller wird auch in Zukunft der Landwirtschaft treu bleiben. zvg

Koller ist in Herisau aufgewachsen, besuchte anschliessend während vier Jahren das Gymnasium, bevor er sich zum Landwirt ausbilden liess. Koller war während acht Jahren als Ingenieur Agronom in der Fütterungsbranche tätig. 2001 wurde er dann zum Landeshauptmann des Kantons Appenzell Innerrhoden gewählt und leitete das Land- und Forstwirtschaftsdepartement.

Schneller müde als früher

Im Juni des letzten Jahres erlitt der heute 56-Jährige einen Schlaganfall. Im Oktober kehrte er in sein Amt zurück. Heute gehe es ihm soweit gut, sagt Koller in der Sendung «Regionaljournal Ostschweiz» von Radio SRF 1. Er merke aber, dass er schneller müde werde als früher und das sei keine gute Voraussetzung, wenn er das Amt des Regierungsrates inne habe. Deshalb habe er sich für einen Rücktritt entschieden.

Koller wird in den verbleibenden drei Monaten angefangene Projekte weiterführen, um seinem Nachfolger oder seiner Nachfolgerin ein aufgeräumtes Departement zu übergeben, wie er weiter sagt. Er werde nach seinem Rücktritt weiterhin an der Gewerbeschule unterrichten und Landwirte ausbilden. So bleibe er der Landwirtschaft treu, erklärt Koller weiter.

Die Verabschiedung von Lorzenz Koller erfolgt an der Landsgemeinde am 26. April 2015, wie es in einer Mitteilung heisst.