Zum Inhalt springen

Ostschweiz Mehr Fahnder in der Stadt St. Gallen

Die Kantonspolizei St. Gallen setzt an Wochenenden mehr Fahnder und Ermittler ein. Grund ist die steigende Zahl der Gewaltdelikte in der Stadt St. Gallen.

Da aber keine zusätzlichen Ressourcen zur Verfügung stehen, muss an anderen Orten gekürzt werden, schreibt die Polizei in einer Mitteilung. Neu werden deshalb in der Nacht nur noch dringende Anzeigen entgegengenommen.

Mit diesen Massnahmen sollen die Fahnder wieder die Möglichkeit haben, vermehrt in der Stadt unterwegs zu sein. Damit soll die Sicherheit erhöht werden, heisst es in der Mitteilung weiter.

1 Kommentar

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von B. Kerzenmacher, Frauenfeld
    Da man in der CH nach wie vor keine Kraft hat Kriminelle konsequent abzuschieben, dürften auch zukünftig ausländische Täter dem Steuerzahler auf der Tasche liegen. Am ganzen Migrationsunwesen scheint sich noch nichts geändert zu haben. Somit wird der Steuerzahler auch zukünftig aufgeboten sein für "Nebenkosten" einzuspringen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen