Mehr Geld für Kreuzlinger Politiker

Die Kreuzlinger Stadträte sollen mehr arbeiten können. Um die gestiegenen Aufgaben zu bewältigen, verlangt der Stadtrat eine Erhöhung des Pensums. Zudem sollen die Politiker mehr Geld für Sitzungen erhalten. Durch diese Anpassungen entstünden für die Stadt 160'000 Franken Mehrkosten.

Blick auf die Hauptstrasse in Kreuzlingen.

Bildlegende: In Kreuzlingen wird über die Entschädigung für die Behördenmitglieder diskutiert. Keystone

Seit 1999 besteht der Kreuzlinger Stadtrat aus fünf Mitgliedern. Der Stadtammann arbeitet zu 100 Prozent und die vier Teilzeit-Stadträte zu je 50 Prozent. Die Departements- und Aufgabenverteilung habe sich seit 2007 verändert und fordere deshalb eine Anpassung, so der Antrag des Kreuzlinger Stadtrates. Die Erwartungen seien gestiegen und es gelte, mehr Aufgaben zu bewältigen.

Das Pensum der Stadtratsmitglieder soll um 10 Prozent auf 60 Prozent erhöht werden. Zudem sollen die Politiker mehr Geld für die Sitzungen erhalten. Statt wie bis anhin 43 Franken pro Stunde sollen es neu 60 Franken sein. Die Änderungen kosten die Stadt Kreuzlingen jährlich 160'000 Franken mehr. Nun berät das Kreuzlinger Stadtparlament den Vorschlag.