Mehr Hochwasserschutz im hinteren Klöntal

Nach den Sommerferien beginnen die Arbeiten für die geplanten Hochwasserschutzmassnahmen im hinteren Klöntal.

Kühe auf der Alp Vorauen im hinteren Klöntal

Bildlegende: Kühe auf der Alp Vorauen im hinteren Klöntal Keystone

Nachden sämtliche Kreditzusagen und Bewilligungen vorliegen, startet die Gemeinde Glarus Mitte August mit den Arbeiten für die geplanten Hochwasserschutzmassnahmen im hinteren Klöntal. Diese werden voraussichtlich bis Mitte Oktober dauern, wie die Gemeinde mitteilt.

Besserer Schutz für die Anwohner

Das hintere Klöntal war in der Vergangenheit immer wieder von Überschwemmungen betroffen. Häuser, Strassen und Kulturland wurden in Mitleidenschaft gezogen. Im Jahr 2011 war das Tal gleich von zwei kräftigen Überschwemmungen betroffen. Mit den nun getroffenen Massnahmen - im wesentlichen der Bau von Dämmen - soll der Schutz von Anwohnern und Grundeigentümern im hinteren Klöntal verbessert werden. An den Gesamtkosten von 350'000 Franken beteiligen sich der Bund mit 35 und der Kanton Glarus mit 30 Prozent.

Sanierung der Leitungen

Während der Bauarbeiten werden gleichzeitig die Technischen Betriebe Glarus sowie die Swisscom Anpassungen an ihrem Freileitungsnetz vornehmen und einzelne Freileitungen durch erdverlegte Leitungen ersetzen.