Zum Inhalt springen
Inhalt

Nachwehen «Burglind» Wetterlage entspannt sich langsam

Thur bei Wattwil führt Hochwasser
Legende: Die Thur bei Wattwil führt nach den intensiven Niederschlägen Hochwasser. Keystone

Kanton St. Gallen: Es habe keine grösseren Schäden mehr gegeben, so Fredy Koller vom Kantonalen Führungsstab. Einige Bäume seien umgestürzt, weiter mussten voll gelaufene Keller ausgepumpt werden. Bei der Polizei seien rund 80 Meldungen eingegangen.

Kanton Thurgau: Bei der Polizei trafen nur einige wenige Meldungen ein. Am Donnerstag war für den Kanton noch Wasseralarm ausgelöst worden. Das Hochwasser blieb aber ohne grössere Folgen. Die Pegel seien wieder am Sinken, bestätigt Marco Baummann vom Amt für Umwelt. Die Flüsse seien dort über die Ufer getreten, wo es vorgesehen sei.

Kanton Glarus: Es habe am Donnerstag einzelne Murgänge gegeben, allerdings seien keine grösseren Schäden entstanden. Ansonsten habe sich die Lage auch im Glarnerland entspannt, wie es auf Anfrage heisst.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.