Zum Inhalt springen
Inhalt

Ostschweiz Neue Autos müssen künftig später vorgeführt werden

Künftig müssen neue Fahrzeuge erst nach fünf bis sechs Jahre das erste Mal vorgeführt werden. Das hat der Bundesrat beschlossen. Diese längere Frist freut die Strassenverkehrsämter, denn sie sind im Rückstand mit den Kontrollen.

Legende: Audio Neue Autos künftig später vorführen (22.01.2015) abspielen. Laufzeit 01:37 Minuten.
01:37 min, aus Regi Ostschweiz vom 21.01.2015.

Im Kanton St. Gallen sind es 110'000 Fahrzeuge, die fällig sind für eine Motorfahrzeugkontrolle. Doch das Strassenverkehrsamt hat nicht genügend Kapazitäten und ist darum im Rückstand. Anderen Kantonen geht es ähnlich: Im Kanton Thurgau sind es 55'000 Autos, Töffs und Lastwagen, die zur Kontrolle sollten; in Graubünden sind es 40'000 Fahrzeuge.

Dass der Bundesrat nun die Frist verlängert für neue Autos, die zur erstmaligen Nachkontrolle müssen, hilft den Strassenverkehrsämtern beim Abarbeiten ihres Pendenzenbergs. Dieser verkleinert sich in Graubünden auf einen Schlag um 10'000 Fahrzeuge. Thurgau und in St. Gallen rechnet mit bis zu 8000 Fahrzeugen, die nicht mehr ausstehend sind.

Grund für die Fristenänderung ist aber ein anderer: Heute haben neue Autos technisch weniger Probleme, dank umfassenden Garantieleistungen bleiben sie technisch länger einwandfrei.

Darum müssen die Kantone trotz der Lockerung des Bundesrat Massnahmen ergreifen, um die ausstehenden Kontrollen aufzuholen: Der zeitliche Aufwand pro Kontrolle wurde zum Beispiel verkürzt, die Nachkontrolle bei Mängeln entfällt dank einer Meldung der Garage oder es werden neue Stellen geschaffen, wie im Kanton St. Gallen. Dort hat der Kantonsrat vor kurzem sechs neue Stellen bewilligt, die nun ab dem zweiten Quartal gezielt zur Fahrzeugkontrolle eingesetzt werden.

Trotz diesen Massnahmen dauert es aber noch, bis der Pendenzenberg weg ist: St. Gallen und Graubünden rechnen mit fünf Jahren, Thurgau mit zwei.

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.

1 Kommentar

Navigation aufklappen Navigation zuklappen

Sie sind angemeldet als Who ? (whoareyou) (abmelden)

Kommentarfunktion deaktiviert

Uns ist es wichtig, Kommentare möglichst schnell zu sichten und freizugeben. Deshalb ist das Kommentieren bei älteren Artikeln und Sendungen nicht mehr möglich.

  • Kommentar von Jean-Pierre Wüthrich, Kirchlindach
    Am Mittwoch, 21.11.2015 habe ich vernommen, dass der Bundesrat bei Neufahrzeugen die 1. MFK auf 5 Jahre erhöht wurde, danach 3 Jahre und danach alle 2 Jahre geprüft werden muss. Die Regelung gilt ab 1.2.2017. Ich habe danach mich beim SVA Bern erkundigt, wie das ist, wenn man heute ein Fahrzeug einlöst, wann diese geprüft werden muss. Antwort des SVA Bern: Neue Personenwagen die vor dem 1.2.2017 noch nicht 4 Jahre alt sind, werden zur ersten Fahrzeugprüfung nach 5 Jahren eingeladen.
    Ablehnen den Kommentar ablehnen