Prix Courage für Altstätterin

Bernadette Gächter war mit 18 Jahren gezwungen worden, ihr Kind abzutreiben. Anschliessend veranlassten die Behörden eine Zwangssterilisierung.

Zwei Frauen lachen in die Kamera, mit einem Blumenstrauss. LInks BErnadette Gächter.

Bildlegende: Ausgezeichnet: Bernadette Gächter (links) aus Alstätten und Ursula Biondi. Keystone

Als Bernadette Gächter vor 30 Jahren angefangen hatte, ihre Geschichte zu erzählen, glaubte ihr niemand. Sie sei geisteskrank, sagten die Psychiater. Gächter aber hörte nicht auf für ihre Rechte zu kämpfen, verschaffte sich Einsicht in die Akten, die ihre Geschichte belegten. Seit diesem Zeitpunkt kämpfte Gächter für die Rechte von Menschen, die ähnliches durchgemacht haben - und wie sie Opfer von behördlicher Willkür wurden.

Nebst Gächter wurde noch eine weitere Frau und zwei Männer mit dem Prix Courage ausgezeichnet. Auch sie haben Ähnliches durchgemacht. Der Prix Courage wird seit 1997 von der Zeitschrift Beobachter verliehen. Ebenfalls nominiert war der ehemalige Bischofszeller Finanzverwalter Julius Schulthess. Er hatte auf Unstimmigkeiten in der Rechnung der Stadt aufmerksam gemacht, ging aber leer aus.