Regiobus Gossau wird umworben

Sowohl die Stadt St. Gallen wie auch die Appenzeller Bahnen wollen ihren Einfluss in der Region verstärken. Beide sind an einer Übernahme der Gossauer Regiobus interessiert.

Bus der regiobus Gossau

Bildlegende: Von zwei Käufern begehrt: Ein Regiobus. zvg

Der Regiobus verbindet Gossau und Herisau mit der Stadt St. Gallen. Das Unternehmen steht derzeit hoch im Kurs. Die Appenzeller Bahnen, die bereits 40 Prozent am Betrieb halten, diskutieren eine vollständige Übernahme. «Beide Unternehmen könnten von einer Übernahme profitieren», sagt Jörg Schoch, Verwaltungsratspräsident der Appenzeller Bahnen.

Interesse an der Regiobus bekundet auch die Stadt St. Gallen. Stadtrat Fredy Brunner: «Ein Zusammenschluss mit den Verkehrsbetrieben St. Gallen VBSG wäre sinnvoll, weil der Öffentliche Verkehr nicht an der Stadtgrenze aufhört.»

Dabei geht es Brunner um mehr: Sein Fernziel ist ein grosses Unternehmen, das den ÖV auf dem Platz St. Gallen besser koordiniert. Denn heute bedienen in vielen Fällen mehrere Anbieter die gleichen Strecken, was ineffizient ist.

Die Kaufabsichten der beiden Anbieter sind im Kontext dieses Fernziels zu verstehen. Es geht auch darum, welches Unternehmen bei einer Kooperation welchen Stellenwert hat. Oder anders gesagt: Je grösser, desto stärker.