Zum Inhalt springen

Ostschweiz Region St. Gallen will Schwachstellen im Velonetz ausmerzen

Die Stadt St. Gallen bietet im Vergleich mit anderen Städten wenig für die Velofahrer. Das soll sich nun ändern: Im Rahmen des Agglomerationsprogramms werden 50 Millionen Franken investiert.

Stadträtin Patrizia Adam, Rolf Geiger (Geschäftsleiter Region AR-SG-Bodensee) und Stefan Pfiffner (Verkehsplanung SG)
Legende: Stadträtin Patrizia Adam, Rolf Geiger (Geschäftsleiter Region AR-SG-Bodensee) und Stefan Pfiffner (Verkehsplanung SG) SRF

Nachdem das frühere Agglomerationsprogramm St.Gallen-Arbon-Rorschach als eines der Schwächsten im Bezug auf den Langsamverkehr abgeschnitten hatte, gingen der Region 10 Millionen Franken Bundesbeiträge verloren.

Eine Analyse hat nun 700 Schwachstellen in der Region St. Gallen aufgezeigt. In erster Priorität sollen in den nächsten vier Jahren 267 Massnahmen umgesetzt werden. Weitere 94 Massnahmen sind bis 2022 vorgesehen. Auch die Stadt St.Gallen macht mit. Insbesondere beim Veloverkehr bestehe ein erhebliches Potential für Verbesserungen, sagte Stadträtin Patrizia Adam. Beim Veloverkehrsanteil trage St. Gallen die «rote Laterne». Dies zeigt der «Städtevergleich Mobilität».

St. Gallen wolle sich zur «Veloville» entwickeln, sagte Adam. Mit der Zustimmung zur Städteinitiative habe das Volk 2010 dem Stadtrat den Auftrag zur Förderung des Langsamverkehrs erteilt.

SRF 1, Regionaljournal Ostschweiz, 06.32 Uhr

Keine wichtigen News verpassen

Erhalten Sie die wichtigsten Nachrichten per Browser-Push-Mitteilungen.

Push-Benachrichtigungen sind kurze Hinweise auf Ihrem Bildschirm mit den wichtigsten Nachrichten - unabhängig davon, ob srf.ch gerade geöffnet ist oder nicht. Klicken Sie auf einen der Hinweise, so gelangen Sie zum entsprechenden Artikel. Sie können diese Mitteilungen jederzeit wieder deaktivieren.