Saure Ostschweizer Bauern trotz süsser Ernte

Der Preis für Zucker im Ladenregal ist um 10 Prozent gesunken. Mit ein Grund: Die Rekordernte der Zuckerrübenbauern. Die Zuckerfabrik Frauenfeld produzierte daraus diese Saison 150‘000 Tonnen Zucker. Die Zuckerrüben-Produzenten klagen über den Preiszerfall.

Zuckerfabrik Frauenfeld

Bildlegende: Traktor um Traktor lieferte im Herbst 2014 Zuckerrüben in die Frauenfelder Zuckerfabrik. SRF

«Im Ladenregal ist der Preis für ein Kilo Zucker um 10 Prozent gesenkt worden», sagt Guido Stäger, CEO der Schweizer Zucker AG, zu welcher auch die Zuckerfabrik Frauenfeld gehört. Ausschlaggebend hierfür sei aber nicht in erster Linie die grosse Zuckerrübenernte in der Schweiz. «Der Zuckerpreis in der Schweiz ist eng an die Preise in der EU gekoppelt. Und weil es in ganz Europa viel Zucker gibt, sinkt der Preis.»

«So eine gute Ernte führt später zu Problemen», sagt Urs Denzler, Präsident der Ostschweizer Zuckerrüben-Produzenten. Er blickt der nächsten Kampagne mit Sorge entgegen. Die Preise kommen unter Druck.«Unser Spielraum wird immer kleiner.»

Die Ernte des Schweizer Zuckers ging in den letzten Tagen des Jahres 2014 zu Ende. In Frauenfeld wurden 960‘000 Tonnen Zuckerrüben verarbeitet. Das sind 300‘000 Tonnen mehr als im Vorjahr.